Ranger setzten Besucherlenkung im „Naturpark Nagelfluhkette“ um

Ranger setzten Besucherlenkung im "Naturpark Nagelfluhkette" weiter um

In den letzten Jahren haben im Winter viele Freizeitnutzer ihre Leidenschaft für Ski- und Schneeschuhtouren entdeckt. Abseits von stärker frequentierten Pisten, Loipen und Winterwanderwegen wartet der besondere Naturgenuss auf die Sportler. Die Schneedecke bietet unzählige Möglichkeiten einer individuellen Routenwahl, was auch die Überwinterungsgebiete von Wildtieren wie Auer- und Birkhühner oder Rotwild betrifft. Deshalb ist es wichtig durch Besucherlenkung eine ungestörte Überwinterung für die Tiere zu sichern.

Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass das Zusammenspiel von Mensch und Tier wunderbar funktioniert, wenn Besucherlenkung für jeden Einzelnen transparent und nachvollziehbar ist. Genau hier wollen wir bei der Beschilderung vor Ort ansetzten. Deshalb wird “Dein Freiraum – Mein Lebensraum“ seit diesem Jahr von den drei neuen Rangern des „Naturparks Nagelfluhkette“ unterstützt. Ziel ist es treu der Philosophie „Schützen und Nützen“ das Miteinander von Mensch und Tier in der Natur zu steuern. Hierbei wird an den bisherigen Konzepten mit ausgewiesenen Schneeschuh-, Winterwander- und Skitourenrouten festgehalten und es sollen keine neuen „Wald – Wild – Schongebiete“ ausgewiesen werden.

Die Aufgabe der Ranger im Winter 2016/17 wird zunächst die Evaluation der bestehenden Lenkungsmaßnahmen vor Ort sein. Im weiteren Verlauf des Winters werden die vorhandenen Beschilderungen optimiert. Auch neue Beschilderungskonzepte für unbearbeitete Gebiete sollen erstellt werden. Ein besonders wichtiger Teil ihrer Arbeit ist es vor Ort zu Stoßzeiten präsent zu sein. Beispielsweise zur Balzzeit der Birk- und Auerhühner werden die Ranger an den Ausgangspunkten den Wintersportlern mit „Rat und Tat“ zur Seite stehen.

verfasst von: Max Löther - Ranger